Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint
Die Kirche in Burg

Burg verfügte zu Beginn  über keine eigene Kirche. Den Gottesdienst besuchten die Bewohner in Lübbenau.  Nach 1635 gingen die Burger in die dortige Dorfkirche von Werben.   1749 wurde in Burg ein erstes Gebetshaus errichtet. Dies erwies sich  jedoch als ungenügend und wurde bereits kurze Zeit später wieder  abgerissen. 1753 errichtete man eine Fachwerkkirche,  die jedoch am 30. September 1766 bei einem Großbrand   niederbrannte. Als Ersatzbau für die  Kirche wurde zunächst 1767 wieder ein Bethaus errichtet. Das in der Nähe  des Leineweberfließes stehende, an eine kleine Scheune erinnernde Gebäude stand noch bis 1960 und wurde dann abgerissen.

Mit der weiter wachsenden Einwohnerzahl wurde der Wunsch nach einem  Kirchen Neubau größer. Am 30. September 1799, 33 Jahre nach dem  Großbrand, wurde der Grundstein für die neue, noch heute bestehende  Kirche gelegt. Als Standort wählte man den ursprünglichen Standort der  Fachwerkkirche. 

Die Einweihung der Kirche fand am 11.  November 1804 statt. Besonderes Kennzeichen der Kirche sind die zwei Emporen und die Orgel der Firma Sauer aus dem Jahr 1973. Von 1947 bis in die neunziger Jahre fanden die Landesjugendsonntag der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg jährlich in Burg statt.

1753 Bau einer Fachwerkkirche
1766 Kirche durch Großbrand im Dorf vernichtet
1767 Errichtung eines 2. Provisorischen Bethauses am Leineweberfließ
30. Sept. 1799 Grundsteinlegung der jetzigen Kirche
11. November 1804 Einweihung der Kirche durch Superintendent Schmidt aus Cottbus und Pfarrer Matting
1865 Innenrenovierung, Einbau des Kanzelaltars, Einbau einer 1. Orgel
1881 Neueindeckung der Kirche mit luftblauem englischen Importschiefer
1912 Einbau einer Niederdruckdampfheizung
1904 Anbau der Vorhallen im Norden und Süden, Entfernung der Empore hinter dem Altar
Nach 1954 wird der Zugang zu den Emporen vom Turmraum in das Kirchenschiff verlegt. Im vergrößerten Turmr
1746 Errichtung eines Bethauses
aum entsteht ein Seitenaltar mit Gedenktafeln für Opfer beider Weltkriege 1914-1918 und 1939-1945.
1954/1955 Wiedereinhängung von Glocken in den Turm
1997-2004 Umfassende Sanierung der Kirche.

Weitere Informationen dazu lesen Sie bei Wikipedia...

Icon MediaOffene Kirche

Die Kirche ist täglich in der Zeit von 10 bis18 Uhr für Besucher geöffnet und lädt zur persönlichen Andacht ein. (Ausnahmen sind möglich.)

Letzte Änderung am: 02.12.2017